2020

Skiferien in Samnaun Laret

29.02.2020 bis 14.03.2020

Samstag, 29. Februar 2020

Um 09.00 Uhr starteten wir zu unseren Skiferien nach Samnaun. Wir fuhren zuerst bis Mels, wo wir uns mit Thomas im Coop-Restaurant verabredet hatten und erst einmal ein feines Frühstück zu uns nahmen. Die Einkaufsliste war auch schon bereit und so deckten wir uns danach im Lebensmittelbereich mit dem nötigsten ein, damit wir fürs Erste versorgt waren. Mit relativ wenig Verkehr, erreichten wir die Durchfahrt für den Vereina Tunnel und konnten nach kurzer Wartezeit auf den Auto-Zug auffahren. Um 14.00 Uhr erreichten wir Samnaun und 2 Stunden später traf auch unsere Tochter, Claudia, mit ihrem Mann, Markus, ein. Um 19.00 Uhr verabredeten wir uns im Hotel Mama, zu ‘Chnobli- Spaghetti’ mit Salat. Unsere Vermieterin, Erika Carnot, war so nett und hat uns eine Verlängerung zum Esstisch- und zwei Zusatzstühle gebracht, sodass dem gemütlichen Beisammensein nichts mehr im Wege stand!

Sonntag, 01. März 2020

Das fing ja gut an, die ganze Nacht hatte es geschneit und schien unseren ersten Skitag zu verhindern! Gemäss Meteo aber, sollten sich die Wolken am Nachmittag verziehen und so war es denn auch. Um 12.00 Uhr bestiegen wir den Bus zur Luftseilbahn und wenig später flitzten wir, bei strahlendem Wetter, die Pisten hinunter. Im Berghaus ‘Idalpe’ verköstigten wir uns mit einer feinen Suppe und konnten anschliessend Skilaufen bis 16.00 Uhr. Da am Sonntag bei uns die Küche meistens kalt bleibt, bereiteten wir ein paar köstliche Canapés zu, die wir gemeinsam mit unseren Kindern und Schwiegersohn Markus, vertilgten!

Slideshow, 4 Bilder, Time 6 Sec.

Montag, 02. März 2020

Letzte Nacht fiel erneut ziemlich viel Schnee und dichte Bewölkung hing noch in den Bergen, sodass wir uns für einen Fussmarsch ins Dorf entschieden. Im Café und Bäckerei Rechsteiner kehrten wir ein und bestellten Apfelstrudel, die einen mit Vanille-Eis, die anderen mit Vanille-Sauce, beides schmeckt einfach köstlich. Am Abend versammelten wir uns in der Ferienwohnung von Thomas, der uns mit einem Fondue verwöhnte. Danach spielten wir UNO, bis es Zeit wurde, in die Federn zu kriechen.

Slideshow, 4 Bilder, Time 6 Sec.

Dienstag, 03. März 2020

Auch heute war das Wetter nicht wesentlich besser als gestern, worauf wir uns erneut zu Fuss ins Dorf machten und eine Einkehr in der ‘Schmuggler Alm’ hielten. Obwohl wir nun schon ein paar Jahre Urlaub in Samnaun machten, fasziniert uns dieses rustikale Restaurant, mit seinen vielen kleinen Erkern und urchigen Gegenständen immer wieder aufs Neue. Ausserdem schmeckt das Essen da auch ausgezeichnet und es herrscht eine schöne Ambiance, mit Kerzenschein, am Abend. Heute Abend, haben wir uns jedoch für das Restaurant-Pizzeria ‘La Pasta’ entschieden. Mit seinem Interieur aus hellem Holz und den bequemen Stabellen-Stühlen kann man auch hier das Ambiente sehr geniessen. Ausserdem bietet auch dieses Restaurant einen Shuttle-Bus an und holt die Gäste bei ihrer Wohnung ab. Bei einem Fussmarsch von immerhin einer Stunde, oder dem Postauto, das nur im Stundentakt fährt, eine wirkliche Bereicherung. Das Essen schmeckte allen von uns hervorragend und nachdem uns der Shuttle-Bus wieder zurückgebracht hatte, sassen wir noch gemütlich in unserer Wohnung bei Kaffee und kleiner Süssigkeit, beisammen.

Slideshow, 4 Bilder, Time 6 Sec.

Mittwoch, 04. März 2020

Purer Sonnenschein herrschte, als wir um 10.00 Uhr den Bus zur Luftseilbahn bestiegen. Heute wollten wir ‘Ischgl’ einen Besuch abstatten und wir genossen die schönen Pisten dahin in vollen Zügen. Im Café ‘Pazze Nova’ kehrten wir ein und genossen den ‘Jaga Tee’ und den ‘Schümli Pflümli’ im Freien, bei strahlendem Sonnenschein. Wieder in der Bergwelt angekommen, fuhren die Skier fast wie von selbst! Die Suppe nahmen wir heute in der ‘Paznauner ‘Thaya’ ein bei urchiger Musik, die die Leute dazu schaukeln liess, zur Freude des DJ, der die Musik auflegte. Nach der Abfahrt ins Dorf, begaben wir uns in die Schmuggler Alm, wo Claudia und Markus Pizza bestellten und wir anderen ein ‘Spätzli-Pfännli’, jedenfalls viel zu grosse Portionen!! Für heute hatten wir genug gegessen und jeder von uns verbrachte den Abend in seiner Ferienwohnung, mit hochgelagerten Beinen und vollem Bauch!!

Slideshow, 5 Bilder, Time 6 Sec.

Donnerstag, 05. März 2020

Obwohl es leicht schneite, begaben wir uns auf die Skier und konnten, bei einigermassen guter Sicht, die Pisten geniessen. Im Restaurant ‘Alp Trida’ stärkten wir uns mit einem köstlichen ‘Kaiserschmarrn’. Eine Überraschung erlebten wir bei der Dorfabfahrt nach Laret. Letzten Sommer wurde über den Häusern von Laret ein neuer Weg errichtet, der direkt zur Strasse führt und nicht wie vorher zuerst steil hinunter und dann wieder bergauf, wobei man das letzte Stück kraxeln musste! Toll!!! Um 19.00 Uhr wurden wir vom Shuttle-Bus der Schmuggler Alm abgeholt und genossen ein feines Nachtessen, mit Kalbsgeschnetzeltem und Rinderfilet.

Slideshow, 7 Bilder, Time 6 Sec.

Freitag, 06. März 2020

Strahlendes Wetter bewog uns, den Bus schon eine halbe Stunde früher zu nehmen. Ausserdem war es der letzte Skitag für unsere Kinder, den wir voll geniessen wollten. Die obligate Suppe, nahmen wir heute im ‘Berghaus Idalpe’ ein und fuhren anschliessend nochmal nach Ischgl hinunter. Auf dem Rückweg, oberhalb Alp Trida, stürzte Ernst unglücklich und blieb einen Moment lang regungslos liegen! Der Schreck fuhr uns allen in die Glieder, doch mit Hilfe von Thomas konnte er wieder aufstehen und zum Restaurant Alp Trida fahren, wo wir eine Pause einlegten. Anscheinend war er so unglücklich auf den Kopf gefallen, dass er sich eine ganze Weile lang nicht mehr an das Geschehen erinnern konnte! Bei der Abfahrt nach Laret, hatte er sich zum Glück wieder erholt. Zurück in der Wohnung, legte er sich ein Weilchen hin, bevor wir uns mit den Kindern trafen und mit Pouletbrüstchen an Rahmsauce und Nudeln verköstigten.

Samstag, 07. März 2020

Um 9.30 Uhr versammelten wir uns alle in unserer Ferienwohnung zu einem ausgiebigen Frühstück. Sonne und Schneeflocken wechselten sich ab, sodass Ernst und ich heute aufs Skifahren verzichten konnten! Von Thomas mussten wir uns bereits um 10.00 Uhr verabschieden. Er hatte sich mit unserem Patenkind, Pia und ihrem Freund in Schuls verabredet. Die beiden hatten dort ihren Skiurlaub verbracht und konnten ihr Auto nicht mehr starten, muss irgendetwas gröberes gewesen sein! Da sie wussten, dass Thomas in Samnaun war, fragten sie ihn an, ob er sie nach Hause fahren könnte. Claudia und Markus hatten es nicht eilig und machten sich erst gegen Mittag auf den Heimweg. Wir begleiteten sie bis zur Sennerei, wo wir noch etwas einkauften und das Auto wuschen. Anschliessend konnte es Ernst in der Garage vom Nachbarn unserer Vermieterin
einstellen.

Sonntag, 08. März 2020

Heute war wieder ein Skitag angesagt, den wir so richtig geniessen wollten. Weil es so schön war und so wenig Leute unterwegs waren, fuhren wir gleich zweimal nach Ischgl hinunter, danach mit Höllkar-Lift auf den Palinkopf und hinunter zum Berghaus Idalpe, wo wir uns die obligate Suppe genehmigten. Als wir das Restaurant wieder verliessen, hingen dicke Wolken am Himmel und vergällten uns die Lust am Skifahren. Trotzdem genossen wir die Talabfahrt noch in vollen Zügen und machten es uns danach in der Ferienwohnung so richtig gemütlich.

Slideshow, 4 Bilder, Time 6 Sec.

Montag, 09. März 2020

Die Wolkendecke hatte sich auch über Nacht nicht verzogen und dichte Schneeflocken fielen den ganzen Vormittag lang vom Himmel. Wir wollten uns trotzdem etwas bewegen und machten uns zu Fuss auf den Weg ins Dorf, immerhin eine Stunde Fussmarsch. Im Café und Bäckerei Rechsteiner kehrten wir ein und bestellten einen Apfelstrudel mit Vanille-Eis, der, wie immer, köstlich schmeckte! In der Zwischenzeit hatte es aufgehört zu schneien und zaghafter Sonnenschein begleitete uns, als wir uns auf den Rückweg machten.

Slideshow, 4 Bilder, Time 6 Sec.

Dienstag, 10, März 2020

So kannten wir Samnaun nun wirklich nicht! Wieder fielen dicke Schneeflocken vom Himmel und es wunderte uns deshalb nicht, dass wir erst um 09.00 Uhr erwachten! Bei diesem dichten Schneefall, wo man kaum die Hand vor den Augen sehen konnte, verzichteten wir auf einen Fussmarsch und verbrachten den Tag mitlesen, TV schauen und Tee trinken. Es schneite den ganzen Tag, bis tief in die Nacht hinein und wir waren froh, dass wir den Garagenplatz beim Nachbar mieten konnten für diese Woche, was letzte Woche leider nicht möglich war. Die draussen parkierten Autos waren unter den Schneemassen kaum mehr als solche zu erkennen!

Slideshow, 4 Bilder, Time 6 Sec.

Mittwoch, 11. März 2020

Nur zögerlich schien die Sonne aus den immer noch dichten Wolken hervor. Erst um 11.00 Uhr bestiegen wir deshalb den Bus zur Luftseilbahn und im Skigebiet angekommen, blies uns auch noch ein kräftiger Wind um die Ohren! Gut, wir hatten ja Helme auf, aber angenehm fühlt sich anders an! Weit fuhren wir heute nicht und kehrten daher im Restaurant Panorama-Sattel ein. Nach ein paar Schwüngen auf den Samnauner Pisten, hatte sich das Wetter gebessert und veranlasste uns, bei strahlender Sonne, auf der Terrasse des Restaurants Alp Trida, einen Schümli-Pflümli zu geniessen.

Slideshow, 6 Bilder, Time 6 Sec.

Donnerstag, 12. März 2020

Unsere Welt war wieder in Ordnung, bei wunderschönem Wetter erreichten wir mit der Luftseilbahn den Panorama-Sattel. Verwundert stellten wir fest, dass die Pisten fast leer waren und es bei den Sesselliften überhaupt keine Menschenansammlungen hatte. Wir genossen die aussergewöhnliche Situation in vollen Zügen, wobei es uns wunderte, dass das Berghaus Idalpe, wo wir manchmal über Mittag unsere Suppe nahmen, geschlossen hatte. Heute hatten wir jedoch keine Lust auf Suppe und kehrten deshalb im Restaurant Alp Trida ein, wo wir eine köstliche Pizza zu uns nahmen. Morgen war unser letzter Skitag, deshalb nahmen wir die Talabfahrt nach Samnaun Dorf, um uns von der Schmuggler Alm zu verabschieden und dort noch einen Schümli Pflümli zu bestellen. Doch welche Enttäuschung, statt eines Schümli Pflümli, erhielten wir Kaffee Latte Macchiato und wurden, als wir protestierten, auch noch forsch darauf aufmerksam gemacht, dass es sowieso keinen Schümli Pflümli gäbe hier!! Später sahen wir auf der Karte, dass wir einen Schmuggler-Kaffee hätten bestellen sollen! Die österreichische Serviertochter hatte genau gewusst, was wir meinten, ein zweites Mal würde uns das nicht passieren, zumal wir auf Schweizer Boden waren und nicht in Österreich!!!

Slideshow, 5 Bilder, Time 6 Sec.

Freitag, 13. März 2020

Unser letzter Skitag war uns nicht besonders gut gesonnen! Starker Wind blies uns ins Gesicht und die Pisten auf der österreichischen Seite, waren allesamt geschlossen! Inzwischen hatten wir auch erfahren warum: auf der Party-Szene in Ischgl, hatte sich das Corona-Virus ausgebreitet, das, wie man bis dahin glaubte, nur in China vorkam und nun mehrere Gäste befallen hatte. Gerüchte machten den Umlauf, dass auch bald die Schweizer Skigebiete geschlossen würden, aber niemand konnte etwas genaueres sagen. Noch einen letzten, echten(!) Schümli Pflümli im Skihaus Alp Trida, danach flitzten wir die Dorfabfahrt nach Laret hinunter und bald schon waren wir am Koffer packen!

Slideshow, 6 Bilder, Time 6 Sec.

Samstag, 14. März 2020

Das Gerücht hatte sich bestätigt, alle Skigebiete mussten schliessen! Anscheinend ist das ein besonders aggressives Virus, bei dem grosse Menschenansammlungen gefährlich werden, was wir denn auch zu Hause erfuhren und noch vieles mehr! Wie immer, an unserem letzten Ferientag, frühstückten wir im Café Rechsteiner, deckten uns mit ‘Birewegge’ und ‘Bünder Nusstorte’ ein und machten uns auf den Heimweg. Beim Vereina-Tunnel hatten wir nur 30 Min. Wartezeit und fanden uns um 13.00 Uhr bei Edith in Mels ein. Ohne uns zu berühren, soviel hatten wir bereits mitbekommen, sassen wir bei Kaffee und Kuchen beisammen und traten dann um 15.00 Uhr den Heimweg an. Eine Stunde später kamen wir in Oetwil am See an und nun war wieder Koffer auspacken angesagt!!

zurück